HTW Germany


HTW Hochtemperatur-
Werkstoffe GmbH

Tel.: +49 (0)8271 81 86 10
Fax: +49 (0)8271 73 72
info@htw-germany.com

Dentaltechnik

Schmelztiegel aus glasartigem Kohlenstoff SIGRADUR® werden in der Dentaltechnik zum Schmelzen von Edelmetall- und Titanlegierungen eingesetzt. SIGRADUR® besitzt gegenüber anderen Schmelztiegelwerkstoffen folgende Vorteile: Bei der Verwendung von SIGRADUR® entfallen die von Keramiktiegeln her bekannten Probleme, die durch schlechte Wärmeleitfähigkeit, Anhaften der Edelmetallschmelze und Verwendung von Schmelzsalz hervorgerufen werden. Mit Schmelztiegeln aus SIGRADUR® wird die Aufheizzeit und Schmelzzeit verkürzt. Ebenso kann die Betriebstemperatur der elektrischen Heizwendel im Schmelzgerät niedriger gehalten werden als bei Verwendung üblicher Keramiktiegel. Es wird somit die Arbeitszeit pro Guss verkürzt und die Lebensdauer der Schmelztiegel verlängert. Da nach dem Guss keine Edelmetallreste im Tiegel oder im Schmelzsalz verbleiben, werden Materialverluste vermieden. Die Verwendung von Schmelzpulver oder -pellets, wie bei Keramiktiegeln üblich, deren hochkorrosive Komponenten die Inneneinbauten der Gießgeräte zerstören können, ist nicht erforderlich.

Bei allen Einsatztemperaturen ist die Lebensdauer von Schmelztiegeln aus glasartigem Kohlenstoff SIGRADUR® vielfach höher als die von Graphittiegeln. Hohe Reinheit, geringe spezifische Oberfläche und isotropes Werkstoffgefüge gewährleisten einen langsamen und gleichmäßigen Abbrand, wodurch im Schmelztiegel eine reduzierende Inertgasatmosphäre zum Schutz der luftempfindlichen Metallschmelze erzeugt wird.

Die Metallschmelze fließt beim Guss zügig aus dem SIGRADUR®-Schmelztiegel aus, ohne die Tiegelwand zu benetzen. Die guten Ausfließeigenschaften bleiben über die gesamte Lebensdauer des SIGRADUR®-Schmelztiegels erhalten und gewährleisten ein gleich bleibend sauberes Gussbild.

Aufgrund der ausgezeichneten Thermoschockbeständigkeit des Materials führt auch das Ablegen des noch glühenden Tiegels auf kalte Flächen zu keinerlei Sprüngen oder Rissen im Tiegel.
SIGRADUR®-Schmelztiegel eignen sich auch für den Einsatz in induktiv beheizten Gussschleudern. Da der Tiegel, im Gegensatz zu Keramiken im Induktionsfeld ankoppelt werden kann und innerhalb kürzester Zeit die Arbeitstemperatur erreicht, schmilzt das Metall schnell und gleichmäßig auf.

Umfangreiche Tests zeigten, dass auch hochpalladiumhaltige Legierungen in SIGRADUR®-Tiegeln einwandfrei verarbeitet werden können. Die fertigen Abgüsse waren lunkerfrei und zeigten nach der Keramikverblendung keinerlei Verfärbung oder Abplatzungen. Mit edelmetallreduzierten, palladiumhaltigen Aufbrennkeramiklegierungen, die Gießtemperaturen um 1400°C haben, wurden ebenfalls gute Arbeitsergebnisse erzielt.

SIGRADUR® bietet sich universell für das Schmelzen aller Edelmetall-, edelmetallreduzierten und Reintitan- oder Titan-Legierungen an.
Chrom-Kobalt-Molybdän-Legierungen (Stahl- oder NE-Legierungen) sollten nicht in SIGRADUR®-Tiegeln verarbeitet werden.

Top